< Zur Artikelübersicht

Weißt Du eigentlich wie viel Du Wert bist?

So findest Du als Freelancer Deinen Mehrwert & Deinen Stundensatz

Hast Du Dich auch schon mal gefragt, wie hoch Du Deinen Stundensatz ansetzen kannst? Oder Dir die Frage gestellt, wie viel Du eigentlich wert bist? Vielleicht hast Du auch schon Zurückweisungen erfahren, weil Du zu teuer warst? Dann bist Du hier genau richtig. In diesem Blogbeitrag gebe ich Dir 4+1 hilfreiche Tipps zur Ermittlung Deines "Werts" und Deines Stundensatzes.

#1 - Kenne Deine monatlichen Kosten

Lass mich raten: Du hast schon ein Wunschgehalt im Kopf, oder? Und wenn nicht, vielleicht schon eine kleine Vorahnung was Du grob einnehmen möchtest? Bevor wir uns anschauen, ob Deine Vorstellung auch realistisch ist, müssen wir uns zunächst der harten Wahrheit jedes / jeder Selbstständigen stellen: Das eigene Überleben sichern. Ja, es mag ein wenig dramatisch klingen, aber es ist sicherlich kein Geheimnis, wenn ich Dir sage, dass Deine Arbeit in erster Linie Deine Kosten decken muss. Nichtsdestotrotz möchten wir uns in diesem Blogbeitrag auch der Frage stellen, was Du als Freelancer verlangen kannst und nicht nur, was Du verlangen musst. Denn das verraten Dir Deine monatlichen Kosten. Wenn Du diese noch nicht kennen solltest, empfehle ich Dir meinen Stundensatzrechner. Dort kannst Du Deine persönlichen Kosten ermitteln und auch Dein Wunschgehalt angeben. Der Rechner wird dann auf Basis Deines Wunschgehaltes die Untergrenze für Deinen Stundensatz ermitteln.

Den Wert, den Du im Rechner ermittelt hast, musst Du als Untergrenze betrachten. Dieser Stundensatz solltest Du bei den von Dir angegebenen Arbeitsstunden erreichen, um all Deine Kosten decken zu können und Dir auch ein Gehalt zu zahlen.

#2 - Lieber keine Kunden, als schlechte Kunden

Oft hört man, dass man bei der Berechnung des eigenen Stundensatzes immer einen Puffer für Rabatte einplanen sollte. Mein Studensatzrechner sieht das nicht vor. Warum? Weil auch ich persönlich einen solchen Puffer nicht mit einberechne. Der Stundensatz, den ich ansetze, spiegelt meinen tatsächlichen Wert wieder. Ich vergebe schlichtweg keine Rabatte auf meine Stundensätze.

Aber durch diese Einstellung lehnen die Kunden doch garantiert mein Angebot ab? Ja, das kann durchaus sein. Ich kann Dir sogar garantieren, dass es diese Kunden tatsächlich geben wird und das ist auch gut so. Damit hast Du nämlich Deinen ersten Filter aufgebaut, um schlechte Kunden herauszufiltern. Ja, es gibt auch "schlechte" Kunden. Gerade am Anfang Deiner Laufbahn wirst Du sicherlich geneigt sein, jeden Auftrag anzunehmen und würdest dafür auch großzügige Rabatte gewähren und Dich somit unter Wert verkaufen.

Ich kann es Dir auch gar nicht verübeln, aber lass mir Dir einen Tipp mit auf den Weg geben: Mit diesen Kunden möchtest Du nichts zutun haben - weder heute noch auf lange Sicht. Sie werden Deine Arbeit nicht zu schätzen wissen und Du wirst mehr Ärger, als Freude mit Ihnen haben. Das hast Du nicht nötig.

#3 Kenne Deinen Gegner: Die Marktsituation

Wir Menschen vergleichen uns gerne mit anderen - sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld. So liegt es nahe, nach Anbietern von vergleichbaren Tätigkeiten zu suchen, was Du auf jeden Fall auch tun solltest. Lass Dich aber nicht von den Durchschnittswerten blenden und komm nicht auf den Gedanken einfach einen Stundensatz anzusetzen, weil er Deiner Meinung nach üblich ist.

BereichØ Stundensatz €
Frontend Entwickler70
Backend Entwickler76
SAP-Experte104
Projektmanager102

In der oben stehenden Tabelle habe ich für Dich mal ein paar Durchschnittswerte aus der IT-Branche zusammengetragen. Solltest Du jetzt denken, dass Du sowieso nur der Durchschnitt bist, dann höre an dieser Stelle auf weiterzulesen.

Wenn Du für Dich jetzt festgestellt hast, dass Du eigentlich nur Durchschnitt bist, wie soll dann Dein Kunde davon überzeugt sein, dass Du deutlich mehr Geld Wert bist?

Du kannst nur das verlangen, was Du auch guten Gewissens rüberbringen kannst.

#4 Finde heraus, ob Du besser als Durchschnitt bist - und warum!

Jeder kann etwas gut! Und ich bin mir sicher, dass Du hier bist, weil Du insgeheim schon weißt, was Du wirklich gut kannst und Dich in diesem Bereich selbstständig machst oder es schon bist.

Wir versuchen immer noch deinen Stundensatz zu ermitteln. Wenn Du mal in einem Team gearbeitet hast, ist Dir bestimmt aufgefallen, dass jeder seine individuelle Geschwindigkeit hat, um Probleme zu lösen. Gerade im Bereich der Entwicklung von Software gibt es so viele verschiedene Herangehensweisen und auch Geschwindigkeiten, dass ein Stundensatz unglaublich individuell gestaltet werden muss.

Tatsächlich sagt Dein Stundensatz dem Unternehmen überhaupt nichts darüber, wie teuer Du bist. (Außer es ist echt unverschämt ;) ). Stell Dir vor: Ein Unternehmen möchte eine Webseite erstellen lassen und hat für diese Aufgabe zwei Dienstleister, die in Frage kommen. Dienstleister A nimmt 70€ pro Stunde, Dienstleister B möchte lieber 100€ pro Stunde haben. Dienstleister A gibt als Aufwandsschätzung eine Arbeitswoche (5 Tage x 8h = 40h), Dienstleister B braucht nur 2 Tage (2 Tage x 8h = 16h).

Also beläuft sich das Gesamtangebot von Dienstleister A auf 2.800€ und bei Dienstleister B auf nur 1.600€.

Was ich damit vereinfacht sagen möchte:

Kannst Du deinen Kunden davon überzeugen, dass Du bei gleicher Qualität doppelt so schnell bist, wie der Durchschnitt, kannst Du auch doppelt so viel verlangen wie der Durchschnitt! Du musst es nur verkaufen können

#5 Das bist Du Wert: Mehrwerte statt Leistungen verkaufen

All diese Überlegungen sind schön und gut, aber warum sollte jetzt ein Unternehmen Betrag X für Dich bezahlen. Und genau diese Frage musst Du für dich klären.

Lass uns dafür das Wort "Wert" in "Mehrwert" umwandeln. Du musst für Dich begreifen, dass Du nicht nur eine Leistung erbringst, sondern mit Deiner Arbeit einen Mehrwert erzeugst. Wenn Du es nicht schaffst, einen Mehrwert zu erzeugen, hat Dein Kunde keinen Nutzen von Deiner Tätigkeit und wird auch nicht für Dich bezahlen.

Also mach Dir Gedanken darüber, welche Leistungen Du bisher angeboten hast: Wenn Du als Web Entwickler unterwegs bist, hast Du Deinen Kunden evtl. bisher eine schöne Webseite angeboten, denn eine Webseite braucht ja immerhin jeder, oder? Aber was würdest Du denken, wenn Du Deinem Kunden einen Weg anbietest, seine Bekanntheit zu steigern, sein Image zu verbessern und neue Kunden zu gewinnen?

Wenn Du diese Strategie für Dich selber anwendest, beginnst Du Mehrwerte zu schaffen - Mehrwerte, die dem Unternehmen einen monetären Vorteil verschaffen. Je größer der monetäre Vorteil ist, desto mehr kannst Du auch von Deinem Kunden verlangen.

Stell Dir vor: Du erbringst eine regelmäßige Tätigkeit im Bereich Marketing die einem Unternehmen einen zusätzlichen Gewinn von 1.000€ pro Monat (vor Abzug Deiner Vergütung) einbringt. Dein Stundensatz liegt bei 60€ und Du musst 4 Stunden pro Woche arbeiten, um diesen Erfolg zu erzielen. Kein Unternehmen wird Dir das auf Dauer bezahlen - Du kostest einfach mehr als Du einbringst. Würdest Du Deinen Stundensatz auf 30€ senken, würden unter Umständen einige Unternehmen darüber nachdenken, aber auch davon würde keiner langfristig profitieren. Erhöhst Du hingegen den Mehrwert auf z. B. 20.000€ pro Monat, werden Dir viele Unternehmen zweifellos auch 100€ für Deine Tätigkeit zahlen.

Leider ist es nicht immer so einfach, den genauen Mehrwert zu ermitteln. Oft fehlen Erfahrungswerte oder es gibt einfach Bereiche, in denen der Mehrwert nicht rein monetär betitelt werden kann. Die genau Zahl ist zum Glück auch nicht das wichtigste Merkmal. Führe Dir einfach immer vor Augen, dass Du günstiger sein musst, als der Mehrwert, den Du erschaffst.

Es ist egal, ob Du super gut bist, in dem was Du machst! Am Ende ist entscheidend welchen Mehrwert Du daraus erzeugst!

#6 Davon hängt Dein Stundensatz als Freelancer ab

Wie Du inzwischen gemerkt hast, kann man das nicht pauschal beantworten. Dein Wert hängt von Dir ganz persönlich und Deinen Fähigkeiten ab.

  1. Ermittle Deine Untergrenze mit meinem Stundensatzrechner
  2. Stehe zu Deinem Preis und plane nicht von Beginn an Rabatte ein
  3. Bringe die Stundensätze von Kollegen und Konkurrenten in Erfahrung
  4. Finde heraus, ob Du (nur) Durchschnitt bist
  5. Erschaffe Mehrwerte und verkaufe Dich entsprechend

Bei all diesen Fragen und Herausforderungen bin ich für Dich da. Zu Beginn meiner Laufbahn habe ich selber versucht, einfach Leistungen zu verkaufen, statt wertvolle Mehrwerte. Dieses Desaster möchte ich Dir gerne ersparen. Unten hast Du die Möglichkeit völlig kostenlos mit mir Kontakt aufzunehmen. Ich würde mich sehr freuen, Dich in einem ersten Gespräch näher kennenzulernen und gemeinsam mit Dir zu schauen, in welchen Bereichen Du vielleicht noch Unterstützung benötigst, und das weitere Vorgehen zu planen.

Lass Dich nicht weiter von Unternehmen ausbeuten und lass Dir vor allen Dingen keine lukrativen Aufträge mehr entgehen, nur, weil Du denkst, dass Du sowieso zu teuer bist. Mit meiner Hilfe findest Du Deinen eigenen Mehrwert, lernst ihn durchzusetzen und zu verkaufen und kannst so langfristig sorgenfrei Geschäfte machen.

Jetzt kostenloses Erstgespräch vereinbaren!

Wie viel bist Du Wert?

DSGVO